Heeresbekleidungsamt Bernau

Wir hatten Gelegenheit, das Heeresbekleidungsamt in Bernau zu besichtigen. Im Rahmen einer Lehrveranstaltung besuchten amerikanische Studenten Bernau und Ziel war u.a. dieser Gebäudekomplex.

Wir schlossen uns an.

Das Nebenlager des Heeresbekleidungsamtes Bernau wurde in den Jahren 1939–1942 erbaut und zwischen 1941 und 1945 von der deutschen Wehrmacht zur Herstellung und Lagerung von Uniformen und Armeezubehör genutzt. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges befand sich hier ein Nachschub- und Versorgungsdepot der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD).

Seit dem hier 1991 erfolgten Abzug der sowjetischen Streitkräfte vom Gebiet der ehemaligen DDR verfällt das riesige als Sperrgebiet ausgezeichnete und bewachte Gelände des Nebenlagers. Eigentümer ist die Brandenburgische Boden Gesellschaft für Grundstücksverwaltung und –Verwertung mbH mit Sitz in Wünsdorf (BBG).

Der Verein “Panke-Park Kulturkonvent Bernau e. V.” versucht die historische Bausubstanz zu erhalten. Seit 2003 werden mit Förderung des Bundes sowie der Europäischen Union durch Vermittlung des Sozialamtes halbjährlich etwa 20 Arbeitskräfte – Sozialhilfeempfänger oder Langzeitarbeitslose – auf diesem Gelände mit Aufräumarbeiten beschäftigt.

Quelle: Wikipedia

Der Verein Panke-Park setzt sich sehr ein für dieses Areal. Nicht nur die Gebäude, auch der umgebene Park ist ein Kleinod mitten in der Stadt Bernau. Der Verein organisiert Führungen über das Gelände und durch die Häuser zum Tag des Offenen Denkmals am 08.09.2013. Weitere Infos finden sich auf der Homepage des Vereins.